Wales



Gartenreise nach Wales - Walisische Gartenträume
7 Tage-Reise vom 12.7. - 18.7. 2016



Das bergige Land an der Westküste der britischen Insel stellt seinen rauen Charme zur Schau und fasziniert mit sehenswerten Gärten und Parkanlagen voller botanischer Besonderheiten. Klassische Ziele wie Bodnant Garden, Powis Castle, Wollerton Old Hall und der National Botanic Garden of Wales wechseln mit individuellen Privatgärten ab. Mit Crug Farm Plants besuchen wir eine bekannte Gärtnerei. Die An- und Abreise nutzen wir mit dem Besuch von Hidcote Manor, Rodmarton Manor und Pettifers Garden für einen Abstecher in die angrenzenden Cotswolds.




Unserer Reise beginnt am frühen Morgen in Nettetal. Via Eurotunnel geht es zügig zu unserem ersten Ziel, Pettifers Garden
am Rand der Cotswolds. Gina Price übernahm in ihrem Garten einen gewachsenen Rahmen aus Hecken und Solitärgehölzen. Mit Gräsern und flächigen Staudenpflanzungen, ungewöhnlichen Pflanzkombinationen und streng geformten Immergrünen schuf Sie ein Gartenreich, dem man die Liebe zur neuen Staudenverwendung anmerkt ohne den Hang zur englischen Farbrabatte zu verleugnen. Pettifers war eines der Highlights auf unserer „Neue englischen Gärten“-Reise im letzten Jahr.

Auf unserem Weg Richtung Nordwales machen wir in den Cotswolds Station und besuchen mit Hidcote Manor einen der bedeutendesten Gärten in England. Er war Vorbild für die typisch englischen garden rooms, die Gartenzimmer und lange Blickachsen -Views wie sie später u.a. Sissinghurst Castle berühmt machten.
Hidcote wurde ab 1907 von dem amerikanischen Gartenplaner Lawrence Johnston angelegt und gehört seit 1948 dem National Trust. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung wirkt Hidcote immer noch frisch und modern.


Die Gärten von Trentham Estate, südwestlich von Stoke-on-Trent gelegen, bieten ein weites Spektrum unterschiedlicher Landschaftstypen: Sie reichen von den „Grand Italianate Parterres“ mit ihrem italienisch anmutenden Charakter bis zu zeitgenössischen Blumenwiesen, den „Floral Prairies“ und einem von „Capability“ Brown gestalteten länglichen See. Das Herzstück der Anlage, die formalen Italienischen Gärten, sind umfassend restauriert worden und erhielten ihr neues Pflanzdesign nach Entwürfen des führenden britischen Gartenarchitekten Tom Stuart-Smith. Das vier Hektar große Gelände zeigt sich als weiträumige zeitgenössische Anlage mit über 80.000 mehrjährigen Stauden und 100.000 Blumenzwiebeln, die jahreszeitliche Akzente setzen. Entlang des Flusses Trent legte der niederländische Designer Piet Oudolf einen bemerkenswerten neuen Garten an. Auf drei Hektar schuf er Blumenwiesen sowie weite wechselfeuchte Bereiche, die er mit 60.000 mehrjährigen Stauden und Gräsern bepflanzte.





Bodnant Garden ist eine der bekanntesten Gartenanlagen in Wales. Das großzügige Gelände umfasst rund 32 Hektar. Es liegt oberhalb des Flusses Conwy und bietet eindrucksvolle Blicke auf die Gebirgsgruppe Snowdonia im Westen. Die Gärten selbst gliedern sich in zwei gleichermaßen eindrucksvolle, aber sehr gegensätzliche Stilrichtungen. In der Nähe des Herrenhauses liegen formal gestaltete Terrassengärten und Rasenflächen, die etwas freier angelegt sind. Weiter unten, am Fuß des Hangs unterhalb der Terrassen, erschließt sich mit "The Dell" eine Landschaft, die man wahrscheinlich eher mit den viktorianischen Ideen des Pittoresken verbinden würde. Der berühmte Winter- oder Duftschneeball Viburnum x bodnantense 'Dawn' wurde nach diesem Garten benannt.


Nicht weit entfernt besuchen wir mit Sue Crug Farm eine weltweit bekannte Spezialgärtnerei. Die beiden Besitzer, Bleddyn and Sue Wynn-Jones sind ausgewiesene Pflanzenkenner und verfügen dank ihrer botanischen Exkursionen, vor allem nach Asien, über sehr seltene oder gänzlich neue Pflanzen, die man sonst kaum bekommen kann. Die Gärtnerei bietet in zwei Bereichen Gelegenheit, einen Teil dieser Schätze ausgepflanzt zu bewundern. Es gibt einen kleinen Waldgarten, wo viele der Schatten liebenden Raritäten wachsen. Von dort geht es in einen ummauerten Garten. Hier sind weitere Seltenheiten für sonnige und geschützte Lagen aufgepflanzt.
Webseite


Wollerton Old Hall Garden ist ein klassischer Englischer Garten im Arts and Crafts Stil. Er besteht aus einer Reihe von verknüpften Gartenzimmern, die mit modernen Stauden- und Gräserpflanzungen gefüllt sind. Aber auch Rosen und Clematis sind ein Schwerpunkt in diesem Garten. Wiederkehrende Elemente sind perfekt geformte Topiary aus Eiche, Buche und Eibe.
Webseite


In Mittelwales ist Powis Castle unser Ziel. Schaustück der Burg in der gleichnamigen Grafschaft sind die auf der südöstlichen Seite um 1660 im italienischen Stil angelegten Terrassen, belebt von Steinbalustraden, stattlichen Vasen und Bleistatuen. Auf der obersten Terrasse steht eine lange Reihe von Eiben, während sich weiter unten eine Orangerie befindet. Am äußersten östlichen Ende trennt eine monumentale Eibenhecke den angrenzenden Küchengartenteil ab. Am Fuß der Terrassen war im 17. Jahrhundert ein barocker Garten angelegt; heute breitet sich dort der Great Lawn aus. Jenseits dieser Rasenfläche befindet sich auf einem einst als „wilderness“ gestalteten Areal ein Waldgarten en miniature.
Webseite


In Südwales steht ein Garten mit privatem Charakter auf dem Programm. Wir besuchen Veddw House, das Experimentierfeld der bekannten Autorin und Blogerin Ann Wareham. Der Garten vor und hinter dem eher unscheinbaren, ganz in Schwarz gestrichenen Haus ist etwa 8.000 m² groß. Hier spielt der Garten, seine Pflanzen und die Einbettung in die umgebende Landschaft ganz offensichtlich die Hauptrolle.




Der Neue botanische Garten von Wales hat sich innerhalb weniger Jahre zum einem der beliebtesten Ausflugsziele in Wales entwickelt. Dazu trägt nicht nur das berühmte Glashaus bei.
Die spektakuläre Kuppel ist das größte Einfeldgewächshaus in der Welt und wurde von Norman Foster and Partners entworfen. Aus sechs verschieden Weltregionen stammen die frostempfindlichen Pflanzen. Auch die verschieden Themengärten, der Walled Garden und die große Teichanlage, alles eingebettet in die herrliche Landschaft Südwales, machen den Besuch in diesem Garten zu einem besonderen Erlebnis.
Panoramen

Das gilt ebenso für den Besuch im Aberglasney Garden. Verschiedene Gärten wie ein Klostergarten, Alpinum, Ninfarium, zwei Walled Gardens, Asiatic Garden und Pool Garden werden seit den 90 er Jahren nach und nach restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Nicht neu, sondern alt ehrwürdig präsentiert sich Dyffryn Gardens . Die Gärten rund um das edwardianische Herrenhaus sind verschiedenen Themen gewidmet: eine italienische Terrasse, einen australischen und einen mediterranen Garten, die Pflanzen aus ihren jeweiligen Regionen enthalten. Weitere Bereiche sind ein Physic Garden mit Medizinalpflanzen, Rosengarten, Wasserbecken und die pompejanischen Gärten.


Auf der Rückreise gibt es einen weiteren Stop in den Cotswolds.
Rodmarton Manor gilt als eines der letzten Herrenhäuser, die im ursprünglichen Arts and Crafts Stil erbaut wurden. 20 Jahre hat der Bau aus goldgelbem Cotswoldstein gedauert, fast alle Einrichtungsgegenstände sind extra für diesen Ort angefertigt worden. Jeder Teil der Gärten hat einen anderen Charakter. von den alpinen Pflanzen in Tröge und im Steingarten, dem großen Gemüsegarten und dem weißen Border bis hin zu den prächtigen Staudenrabatten, die ständig überarbeitet und wieder verbessert werden.


Bevor wir nach einer Zwischenübernachtung bei Swindon den Tunnel erreichen, halten wir an einem der bekanntesten Gartencenter in Kent, Merriments Gardens. Die aufwendig gestalteten Schaugärten liefern einen Blick auf aktuelle Strömungen in der englischen Gartengestaltung und bieten Gelegenheit, den ein oder anderen Pflanzenschatz mit nach Hause zu bringen.

Leistungen:
    - Reise im Komfortbus
    - gutes Frühstück im Bus bei der Anreise
    - Tunnelpassage Calais – Folkestone – Calais
    - 6 x Hotelübernachtung inkl. Halbpension (Hotels der guten Mittelklasse) im Raum Oxford, Chester, Llanelli / Wales und Swindon
    - inkl. aller Rundfahrten und Garteneintritte lt. Programm
    - Insolvenzsicherungsschein

Preise:
€ 1.285,00 pro Person im Doppelzimmer
€ 218,00 Einzelzimmerzuschlag
€ 47,00 RRV im DZ / € 56,00 im EZ

Reiseleitung, Organisation und Bustransfer:
aha!- Reisen/Peter Gartz
botanisch-gärtnerische Leitung: Hermann Gröne

Geringfügige Änderungen im Programmablauf, die jedoch nicht den Leistungsumfang beeinträchtigen, sind möglich. Transportraum für ihre Pflanzeneinkäufe ist selbstverständlich vorhanden!

Zur Anmeldung




Aktuelles und Termine
Atmo

An zwei Wochenenden im Juni und September 2016 öffnet der Garten seine Pforte.

Nächster Termin:
17. September und 18. September


Linkweiter

Buchveröffentlichungen bei DVA
Atmo

NEU: Narzissen- Leuchtende Frühlingsboten - 184 Seiten; 24,95€;DVA; Text: Hermann Gröne

Ein faszinierender Stauden- und Gräsergarten- artenreich, naturnah, pflegeleicht
in der Reihe: "Das Gartenportrait"
Text und Fotos: Hermann Gröne

Linkweiter

links
Atmo

Das Internet bietet jede Menge interessanter Links zum Thema Garten. Hier eine kleine Auswahl.

Linkweiter

Space
©1996 - 2016 Hermann Gröne | Kontakt | Impressum | Sitemap | Suche | Webseite: ini-i
©1996 - 2016 Hermann Gröne