Samt und Silber




Das Schattenbeet liegt im Bereich eines alten Haselnussstrauchs und eines Weißdorns unter der Krone von Eiche und Esche.
Im Frühjahr blühen hier Narzissen, Hasenglöckchen und viele bodendeckende Stauden um die Wette. Im Sommer leuchten die Blüten der Samthortensie und grausilbriges Laub von Brunnera, Lungenkraut und Co. aus dem Schatten.

Lebensbereiche: Gr2-3 / B2-3 absonnig




Eine Kostbarkeit im humosen Schatten ist die gefüllt blühende Blutwurz Sangunaria canadensis 'Multiplex', hier mit Scilla siberica 'Spring Beauty'.




Carex conica 'Snowline' mit Scilla und Pulmonaria daoica.




Lamiastrum geleobdalon `Silberprinzesschen`, die Verwandte der Goldnessel wuchert nicht und eignet sich damit auch für kleinräumige Situationen. Die Sorte L. g. `Hermanns Pride`ist ganz ähnlich oder identisch mit dieser.




kleinkronige Narzisse `Birma`




Viele Bodendecker eignen sich für die Vergemeinschaftung mit Narzissen. Hier wachsen die Pflanzen aus einem Teppich von Lamium maculatum ´Chequers´ .




Kaukasusvergißmeinnicht Brunnera macrophylla `Jack Frost`




Graues und silbriges Laub ist eigentlich die Domäne der Sonne und Trockenheit liebenden Pflanzen. Auch für den Schatten gibt es Stauden, die mit solchem Laub dunklere Stellen zum Leuchten bringen können. Pulmonaria `Nürnberg` gibt es schon lange, neue Lungenkrautsorten mit silbrigem Laub kommen aus den USA und Frankreich. Metallisch schimmert das Laub des Regenbogenfarns, Athyrium niponicum `Pictum`. Das passende Gras ist eine Segge, Carex conica `Snowline`. Im Hintergrund wächst ein Kaukasusvergißmeinnicht mit silbrigem Laub, Brunnera macrophylla `Jack Frost`.




Regenbogenfarn Athyrium niponicum `Pictum`.




Die bewährte Farbkombination sonniger Staudenrabatten glückt auch im Schatten. Blaue Blätter von Hosta 'Halcyon' und gelbes Laub von Carex elata 'Bowles Golden'. Die Segge liebt feuchten Boden, wächst aber auch auf nicht zu trockenen Stellen ausreichend.



Aus Asien kommt einer der schönsten kleinbleibenden Blütenbäume zu uns, Styrax japonica, der japanische Storaxbaum. An den waagerecht abstehenden Ästen hängen die 2 cm großen weißen Blütenkelche.




Die Blüten im Vordergrund gehören zur Dreiblattspiere Gillena trifoliata, die zur gleichen Zeit blüht. Lungenkraut und Elfenblumen bilden dichte, unkrautfreie Teppiche.




Storax japonica




Dreiblattspiere Gillena trifoliata

Rhodotypos scandens
Rhodotypos scandens
Rhodotypos scandens

Die weißen Blüten Ende Mai erinnern an eine Hundsrose. Der niedrige Strauch bleibt kompakt und schmückt sich mit schwarzen Früchten im Herbst




Die Samt-Hortensie Hydrangea aspera ssp. sargentiana zieht im Sommer alle Blicke in dem Beet am alten Gartenschuppen auf sich, ein Solitärgehölz per Exellance. Die ansprechende Wuchsform entwickelt sich ohne jeden Schnitt, der Name beschreibt die dichte Behaarung der Blätter. Ab dem Frühjahr entwickeln sich die Blüten nach und nach zu ihrer vollen Pracht. Noch am Ende des Winters sind die letzten Reste zu sehen. Im Vordergrund blüht die wenig bekannte Glockenblume Campanula alliariifolia.




Samt-Hortensie Hydrangea aspera ssp. sargentiana




Herbstszene im Schatten




Dreiblattspiere Gillena trifoliata in rot-oranger Herbstfärbung

Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein
Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein
Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein

Oktobersilberkerze Cimicifuga simplex

Fortsetzung: Am Sitzplatz
Aktuelles und Termine
Atmo

An zwei Wochenenden im Juni und September 2017 öffnete der Garten seine Pforte.

Nächster Termin:
16. und 17. September

Linkweiter

Bildagentur
Atmo

Einige Motive können Sie direkt bei seenby kaufen.

Sie möchten eine oder mehrere der Gartenaufnahmen für Publikationen verwenden?

Linkweiter

Ex-Gästebuch

Statt einer Pressemappe eine Auswahl der Einträge im Gästebuch von 2008-1999.

Linkweiter

Space
©1996 - 2017 Hermann Gröne | Kontakt | Impressum | Sitemap | Suche | Webseite: ini-i
©1996 - 2017 Hermann Gröne