Die Buche




Der Rundgang führt nun in den Gartenteil an der Westseite des Hauses. Im Bereich eines großen Ahorns, mehrerer Birken und einer Eibe liegen zwei weitere Schattenbeete.

Lebensbereiche: GR 2-3 sonnig und warm




Eiben- und Laubgehölzhecken umschließen das Pflanzbeet an der kegelförmig geschnittenen Buche. Schaublatt, Hosta, Silberkerzen und eine besondere Wiesenraute sind die Solitärstauden des Beetes. Am Rand blüht im Mai die enzianblättrige Veronika neben Alchemilla epipsila. Der hochgelobte Frauenmantel bleibt kleiner, als die weit verbreitete Alchemilla mollis.
Im Mai und Juni blüht der enzianblättrige Ehrenpreis auf frischen, feuchten Böden und eignet sich damit, guter Wasserabzug vorausgesetzt, auch für rabattenartige Pflanzungen in Sonne und Halbschatten. Nach der Blüte zurückgeschnitten, bildet er einen attraktiven, glänzend dunkelgrünen 5-10 cm hohen Blattteppich.




Scilla siberica 'Spring Beauty' zwischen austreibenden Taglilien




Veronica gentianoides

Lerchensporn Corydalis ochroleuca (Pseudofumaria ochroleuca)
Lerchensporn Corydalis ochroleuca (Pseudofumaria ochroleuca)
Lerchensporn Corydalis ochroleuca (Pseudofumaria ochroleuca)

Selten wird der cremeweiße Lerchensporn in den Gärtnereien angeboten. Schon Margery Fish kannte dieses Gegenstück zum gelben C. lutea. Wie sein Verwandter gilt diese Staude als kurzlebig, aber selbstaussäend, dauerblühend und anspruchslos. Das neutrale Weiß hellt dunkle Partien auf und passt zu vielen Blütenfarben. Das fein gefiederte Laub bildet einen interessanten Kontrast zu vielen grobstrukturierten Stauden des Gehölzrandes.




Blick über die Buchenhecke zum Nachbargrundstück, die mächtige Weißdornhecke blüht im Mai.




Wildformen der Taglilie und der gelbe Scheinmohn Meconopsis cambrica blühen im Mai. Die Blaublattfunkie, Schaublatt, Silberkerzen und die Wiesenraute Thalictrum 'Elin' neben der Bank entwickeln eindrucksvolles Laubwerk.




Da im Laufe des Frühjahrs die Blütenfülle im Schatten langsam abnimmt, besitzen die sogenannten Blattschmuckstauden große Bedeutung. Es sind Pflanzen, die weniger durch ihre Blüten, als durch ihre Wuchsform und die Anordnung, Größe, Oberflächenstruktur oder Tönung ihrer Blätter bemerkenswert sind.

Wiesenraute Thalictrum 'Elin'
Wiesenraute Thalictrum 'Elin'
Wiesenraute Thalictrum 'Elin'

Eine Kreuzung aus Thalictrum delavyi und T. rochebrunianum, der robusten amerikanischen, nach einigen Quellen japanischen Vertreterin, ist Thalictrum 'Elin', eine Pflanze mit der ihr Anbieter Coen Jansen auf der internationalen Staudenmesse in Bingerden 98 Aufsehen erregte. Die 2,50 m hohe Staude ist bemerkenswert, weil hier der Eindruck einer mächtigen Solitärstaude mit eleganter Struktur und feiner Textur zusammen kommt.

Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein
Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein
Garten Gröne–Nettetal–Kreis Viersen–Region Düsseldorf/Krefeld/Mönchengladbach-Niederrhein

Von "hohem Alter" spricht man bei Stauden, wenn die Pflanzen 20 Jahre und länger an einem Platz stehen können. Das hat zur Folge, daß sie erst ab dem dritten Standjahr beginnen, ihre wahre Größe zu zeigen. Die Silberkerzen Cimicifuga zählen zu den langlebigen und langsam wachsenden Herbstblühern am schattigen Gehölzrand.

Fortsetzung: Unter den Birnen
Aktuelles und Termine
Atmo

An zwei Wochenenden im Juni und September 2017 öffnete der Garten seine Pforte.

Nächster Termin:
16. und 17. September

Linkweiter

Bildagentur
Atmo

Einige Motive können Sie direkt bei seenby kaufen.

Sie möchten eine oder mehrere der Gartenaufnahmen für Publikationen verwenden?

Linkweiter

Ex-Gästebuch

Statt einer Pressemappe eine Auswahl der Einträge im Gästebuch von 2008-1999.

Linkweiter

Buchveröffentlichungen bei DVA
Atmo


Ein faszinierender Stauden- und Gräsergarten- artenreich, naturnah, pflegeleicht
in der Reihe: "Das Gartenportrait"
Text und Fotos: Hermann Gröne

Linkweiter

Space
©1996 - 2017 Hermann Gröne | Kontakt | Impressum | Sitemap | Suche | Webseite: ini-i
©1996 - 2017 Hermann Gröne